31.03.2017

Presse aktuell – Kommentar: Die kranken Lebensversicherungen

Wenn ein Thema auf der oberen Hälfte der Seite 1 von BILD erscheint, dann bewegt es die Leser und alle, die nur die Schlagzeile wahrnehmen! Doch was ist dran an den „kranken“ Lebensversicherungen?

Fakt ist erst einmal, dass es das besprochene Produkt, bei  dem nach teils jahrzehntelanger Beitragszahlung, in der ein Todesfallschutz  bestand, eine garantierte Ablaufleistung zuzüglich Überschussanteile zur Auszahlung kam, kaum noch gibt. Und Altverträge bereiten den Gesellschaften am Markt große Probleme.

Denn zwischen 1994 und 2000 wurde ein Garantiezins von 4 % versprochen, der heute  einigen Gesellschaften große Probleme bereitet, denn diesen geht es nicht anders als privaten Haushalten: Man kann dauerhaft nicht mehr ausgeben als man einnimmt.

Und genau dies demonstriert die große Grafik in der BILD: Es werden gewichtete Durchschnittsgarantien von 2,68 % von der jeweiligen aktuellen Nettoverzinsung abgezogen, was bei knapp einem Viertel der untersuchten Versicherer  – auch solchen, von denen man es nicht erwartete – zu einer empfindlichen Unterdeckung führt.

Dieser Tatsache gibt es zunächst als beruhigenden Fakt entgegenzusetzen, dass die Gesellschaften Zinszusatzreserven aufbauen und stille Reserven auflösen. Und am allerwichtigsten: Die Garantien gelten auch im sehr unwahrscheinlichen Falle einer Insolvenz, denn dann übernimmt die gesamte Branche über die Protektor AG sämtliche Garantien!

Was bedeutet das für heutige Sparer?

Wer langfristig Vermögen aufbauen möchte, soll sich, wie auch unser CEO Michael Reeg kürzlich schrieb – mit anderen Anlageformen als dem klassischen Deckungsstock beschäftigen.

Der im BILD-Artikel empfohlene ETF Sparplan kann sich für die Vermögensbildung eines erfahrenen Anlegers eignen, unterliegt aber Schwankungen. Und  scheitert spätestens in der zweiten Phase einer Ruhestandsplanung, denn ein lebenslanger Geldfluss ist hier nicht möglich!

Um zu verhindern, dass Sie am Ende Ihres Geldes noch leben, benötigen Sie eine Rentenversicherung bei einem finanzstarken Anbieter (es geht ja evtl. um über 80 Jahre), in welcher  steuerlichen Schicht und mit welchen Anlageformen diese Ihnen am meisten hilft, können Sie gerne mit einem unserer Consultants besprechen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.