02.11.2015

„…einfaches Privatkundengeschäft – und das steht im digitalen Feuer.“

Kategorie(n): Aktuelles, Digitales

Wer Rainer M. Jacobus kennt, der weiß, dass der Vorstandsvorsitzende der Ideal Versicherung kein Blatt vor den Mund nimmt und gerne Klartext spricht. Das hat er auch bei der sogenannten Elefantenrunde auf der DKM getan. Die anderen Elefanten, äh Diskutanten, waren Dr. Knof (Allianz), Dr. Buberl (Axa) und Dr. Zitzmann (Nürnberger). Und damit hat Jacobus das zentrale Thema der DKM zusammen gefasst: Digitalisierung all überall!

Sichtbar wurde das an vielen Stellen: Viele Aussteller und Vortragende wie app4more, massup oder Erste Digitale waren nur mit diesem Thema unterwegs. Viele große Player wie blaudirekt oder Jung DMS haben Apps präsentiert oder angekündigt. Und, nun ja, in aller Bescheidenheit freuen wir uns darüber, dass wir mit der asuro versicherungsmanager APP auch unseren Hut  in den Digitalisierungring der fintechs geworfen haben.

Im Vorfeld der DKM haben natürlich auch die millionenschweren Fundingrunden von getsafe und Knip für Schockwellen, Aufregung oder zumindest ein bisschen Aufmerksamkeit gesorgt. In den Gespräche, die ich auf der DKM führen konnte, war der Tenor gegenüber diesen neuen App-Anbietern eher Zurückhaltung. Die Versicherer sind sich noch nicht sicher, wie sie damit umgehen und wie sie die Geschäftsmodelle einschätzen sollen. Ein Vorbehalt, den ich mehrfach gehört habe, ist die Frage, ob das Einsammeln der Verträge durch Anbieter wie Knip und Clark nur Arbeit macht für den Versicherer (Umschreiben der Verträge von einem auf den anderen Makler) oder ob es dann auch einen Mehrwert gibt – für den Kunden und den Versicherer? Wir werden sehen. Das bleibt also spannend. Vielleicht reichen die Knips und Clarks dieser Welt auch deswegen über die Pools ein – dann weiß der Versicherer nicht, dass und wie viel Geschäft die Kollegen einsammeln.

Ansonsten waren gefühlt weniger Leute da. Aber das ist ja auch keine Überraschung, denn es werden ja immer weniger klassische Versicherungsmakler. Der Druck wird trotzdem zunehmen: Digitalisierung, demographischer Wandel, sinkende Margen, weitere Regulierung. Also genug zu tun, egal wie disruptiv sich die neuen Geschäftsmodelle erweisen werden. Nutzen wir die Chancen, die sich bieten, es gibt beinahe unendlich viele!