10.03.2015

Kategorie(n): Allgemein, Altersvorsorge, Rente

Best_Age_In_Town

In der letzten Woche hieß es in der Hoesch & Partner Business Lounge wieder einmal „Best Age in Town“. Zum dritten Mal fand unsere Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit unserem Partner MASTERhora und etwa 40 geladenen Gästen statt. Als Gastredner konnten wir dieses Mal Herrn Dr. Henning von Vieregge gewinnen. Neben seinen Tätigkeiten als Sozialforscher, Publizist und Business Coach ist Herr von Vieregge außerdem der Autor des Buches „Der Ruhestand kommt später – Wie Manager das Beste aus den Silbernen Jahren machen“. Sein interessanter und lebhafter Vortrag zum Thema „Halbzeit des Lebens – Was nun“? 68er und Babyboomer zwischen Ruhestand, Zweitkarriere und Ehrenamt“ behandelte verschiedene Fragen und Herausforderungen, mit welchen zahlreiche Manager beim Eintritt in den Ruhestand konfrontiert werden.

So gibt es einmal den gesellschaftlichen Aspekt. Verliere ich mit meiner beruflichen Position auch mein Ansehen? Oder den sozialen Aspekt. Denn jemandem, der den Großteil seiner sozialen Kontakte bisher über seinen Arbeitsplatz gepflegt hat, kann es durchaus zunächst schwer fallen, wenn dies von heute auf morgen wegfällt. Aber auch wenn man die äußeren Einflüsse einmal vernachlässigt, müssen viele Manager lernen, persönlich mit der neuen Situation zurecht zu kommen. Wer es gewohnt war, Entscheidungsträger zu sein und Leute zu führen, dem stellt sich im Ruhestand schnell die Sinnfrage. Werde ich noch gebraucht? Kann ich noch einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen? Gehöre ich jetzt zum „alten Eisen“

Experte Ruhestandsplanung

Dietrich Stöhr

Assessor iur.

Senior Direktor

Tel. 069/ 71 70 7-118

 

Aber Herr von Vieregge warf in seinem Vortrag keinesfalls nur die unangenehmen Fragen auf, die bei Eintritt in den Ruhestand auftauchen. Er lieferte auch interessante und innovative Lösungsansätze. So gäbe es beispielsweise neben bekannten Modellen wie dem Ehrenamt die Möglichkeit, weiterhin in der Firma als eine Art Mentor für den Nachfolger zu fungieren. Diese und andere Ansätze waren im Nachgang auch Teil der lebendigen Diskussion, welche sich im Verlauf auch auf andere Themen, wie beispielsweise Altersarmut in Deutschland ausdehnte.

Die rege Teilnahme unserer Gäste an dieser Diskussion zeigte einmal mehr, wie relevant die Thematik Ruhestand und Ruhestandsplanung ist. Außerdem wurde uns durch Herrn von Vieregges Vortrag wiederholt deutlich, dass es auch in der finanziellen Ruhestandsplanung keinesfalls nur um Zahlen und Fakten geht. Ein zentraler Punkt sind vor allem die individuellen Ziele und Wünsche, sowie das Gefühl sich gut abgesichert zu wissen. Daher haben wir uns als Ziel unserer Beratung gesetzt, „Bauch und Kopf“ bei der Entscheidungsfindung zusammen zu bringen. Das heißt, neben einer auf allen greifbaren Fakten basierenden Planung, berücksichtigen unsere Berater immer auch Ihr sogenanntes Bauchgefühl, damit Sie Ihren Ruhestand entspannt genießen können.

Wenn auch Sie Fragen zu Ihren Finanzen im Ruhestand haben, berät unser Experte Dietrich Stöhr Sie gerne. In einem ersten Ruhestands-Checkup informieren wir Sie über Themen wie beispielsweise das Langlebigkeitsrisiko, Inflation und Vererben und verschaffen Ihnen einen ersten Überblick über Ihre aktuelle Situation. Der Ruhestands-Checkup dauert in der Regel 60 Minuten und ist unverbindlich und kostenfrei. Gerne können Sie uns auch online oder telefonisch informieren, wenn Sie an einer unserer Veranstaltungen teilnehmen bzw. weitere Informationen erhalten möchten.