08.01.2015

Kategorie(n): Allgemein, Rente

Laut FAZ fordert er Anreize, dass Menschen freiwillig bis zum 70. Lebensjahr arbeiten, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Nun bildet sich eine interessante Allianz: Bodo Ramelow von der Partei Die Linke und die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, finden den Vorschlag zumindest „keinen Quatsch“. Hört, hört, dass es nur ein paar Tage im neuen Jahr brauchen würde, bis ich mit Bodo Ramelow einer Meinung bin, hätte ich nun wirklich nicht erwartet.

Nun wird über die Details gestritten: Wie viel darf hinzuverdient werden? Wie viele Stunden darf ein freiwillig arbeitender Rentner arbeiten? Muss er Steuer und/oder Sozialabgaben bezahlen? Diese Diskussion verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz. Und ich sage Ihnen auch warum:

Aus meiner Sicht ist die Lösung ganz einfach, da die Rahmendaten klar sind: Wenn ein Arbeitnehmer in Rente geht, dann hängt die Rente, die er bekommt, von den Beiträgen, die er über die Jahre gezahlt hat, ab. Wenn vor der Regelaltersrente geht, bekommt er Abschläge. Ansonsten muss man ihm keine Vorschriften machen. Er zahlt Steuern, das ist klar, denn die Steuer hängt nicht von der Einkommensart ab, sondern von der Einkommenshöhe. Wenn er was hinzuverdient, zahlt er Steuern, wenn seine Freibeträge nicht reichen, alles andere wäre systemfremd.

Bleibt also die Frage, ob er Sozialabgaben bezahlt. Das ist auch einfach zu beantworten: Arbeitslosenversicherung zahlt er nicht, denn er kann nicht mehr arbeitslos werden, er ist ja Rentner. Krankenversicherungsbeiträge zahlt er, wie auch der Arbeitsgeber, bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Und ob er Rentenversicherungsbeiträge bezahlt, drüber können die Politiker gerne streiten. Wenn er welche zahlt bekommt er irgendwann mehr Rente. Aber da tun sich viele Detailfragen auf, die alles nur unnötig kompliziert machen. Auch da habe ich eine klare Meinung. Es sollten keine Rentenversicherungsbeiträge erhoben werden. Das erzeugt nur wieder eine teure Bürokratie. Wer noch etwas für seine Rente tun will, der kann das über private Vorsorge tun.

Wir freuen uns darauf, Sie im neuen Jahr bei Ihren Rentenplänen zu unterstützen. Egal wie lange Sie arbeiten. Vereinbaren Sie einfach online oder per Telefon 069 – 71 70 7 – 540 einen Termin.