13.10.2014

Kategorie(n): Allgemein

check24-warnt-ikea-kise-naher-ostenHeute starte ich mal wieder mit Blick zurück auf die alte Woche in die neue Woche. Ohne Zorn, auf jedem Fall mit einem Schmunzeln, aber auch mit etwas mehr Nachdenklichkeit. Was ist alles passiert?

Check24 warnt vor Schnäppchenjagd bei Kfz-Versicherungswechsel. Da habe ich mich erstmal an meinem Kaffee verschluckt als ich das gelesen habe. Ist das nicht der berühmte Bock, der zum Gärtner gemacht wird oder sich selbst dazu macht? Wie glaubwürdig wäre es, wenn Thomas Gottschalk vor den Nebenwirkungen des Gummibärchenverzehrs warnte? Eben, sehen Sie. Da trommelt einer jahrelang, dass man beim Wechsel der Kfz-Versicherung richtig viel Geld sparen kann und im Jahr des Herrn 2014 fällt ihm plötzlich ein, dass es ja gefährlich ist, nur auf den Preis zu achten. Ich schmunzle und wundere mich.

Und dann kommt schon die nächste Krachermeldung: Ikea will nun Versicherungen verkaufen. Da bin ich mal gespannt auf die Bauanleitung. Spaß beiseite, ein interessantes Unterfangen, an dem schon andere gescheitert sind. Ich bin gespannt, welche rechtliche Form gewählt wird und wie das marketingtechnisch umgesetzt wird. Ein spannendes Experiment, aber irgendwie macht es mich auch nachdenklich, denn immer wieder kommt einer, der keine Ahnung von unserem Business hat – wir erinnern uns an Tchibo – und meint er könnte auch ein bisschen Versicherungen verticken und nebenher noch ein paar Euro machen. Interessant. Wir versuchen ja auch nicht nebenher Kaffee oder Möbel zu verkaufen. Der Kundenzugang und eine gute Marke allein werden nicht reichen.

Und dann sind da noch die Klauseln zum Thema Krisen- und Kriegsgebiete. Seit jeher hat das ja kaum jemanden interessiert, das war was für Exoten und Abenteurer, die in Libyen Öl gefördert haben oder mit dem Motorrad durch Afghanistan gereist sind. Aber nun rücken auch Länder, die zu den typischen Reisezielen der Deutschen gehören in den Fokus der Krisenberichterstattung: Ägypten ist da schon einige Zeit dabei und auch an der türkisch-syrischen Grenze ist Krieg. Was hat das für den Versicherungsschutz zu bedeuten? Pauschale Aussagen sind hier fehl am Platz und Panikmache sowieso. Aber es kann ein echtes und für den einzelnen ein teures Thema werden. Deshalb ist es ratsam, direkt mit dem Versicherer zu klären, wie es sich mit der eigenen Kranken- oder Berufsunfähigkeitsversicherung in sogenannten Krisenländern verhält.

Als notorischer Optimist gehe ich also mit einem Lächeln in die Woche, dankbar für das Leben in Deutschland und gewillt, die Kunden, die sich für das Thema Versicherung interessieren, nicht den Möbelhändlern dieser Welt zu überlassen.