31.10.2014

Kategorie(n): Allgemein, Rente

faz-riester-rente-sachlicher-berichtWenn das morgens passiert, dann muss ich immer überlegen, ob ich schon wach bin oder noch träume. Ein sachlicher Bericht über ein Rentenversicherungsprodukt, der sich an Zahlen und Fakten hält. Sehr schön. So geschehen am Montag in der FAZ, Dyrk Scherff schreibt: „Riestern lohnt sich nicht – dieses Vorurteil hält sich hartnäckig. Die staatlich geförderten Fonds und Versicherungen seien so teuer, dass die Kosten die erzielten Renditen auffressen. Man müsse 100 Jahre alt werden, um überhaupt mehr herauszubekommen, als man eingezahlt hat, heißt es dann. Doch das stimmt so nicht.“
Worum geht es? Hier einige Fakten:

  • Versicherungen sind mit Kosten verbunden, zum Teil sind die Kosten der Riester-Verträge sogar hoch.
  • Die Zinsen sind niedrig, aber sie werden es voraussichtlich nicht 20-30 Jahre bleiben.
  • Angeblich muss man 100 Jahre alt werden um die eingezahlten Beiträge zurück zu bekommen. Für heute 30-40jährige ist es relativ realistisch, dieses Alter zu erreichen.

Scherff kommt zu dem Schluss, dass selbst derjenige, der die schlechtesten Rahmenbedingungen annimmt, noch zu einer erträglichen Rendite kommt. Denn selbst bei hohen Kosten und schlechten Anlageergebnissen, gibt es ja noch die staatlichen Zulagen und die Steuervorteile (steuerliche Geltendmachung der Beiträge). Das führt je nach Familienkonstellation und Einkommen zu einer Rendite zwischen zwei und 15 Prozent. Nicht schlecht.

Nun geisterte diese Woche auch die Meldung durch die Presse, dass bei einigen Versicherern das Höchsteintrittsalter für Riesterverträge auf 50 Jahre gesenkt wird. Warum das? Die Erklärung ist ganz einfach: Der Gesetzgeber schreibt vor, dass bei Riesterverträgen die eingezahlten Beiträge garantiert sind. Das kostet Geld und angesichts der niedrigen Zinsen benötigt der Versicherer dafür einfach Zeit. Bis zum Ende der Mindestlaufzeit mit 62 Jahren, bleiben dann zumindest zwölf Jahre.

Wenn Sie also eine Beratung zu einem Riester-Vertrag wünschen – bis 31.12.2014 noch mit einem Garantiezins von 1,75% – dann setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung: Online – oder telefonisch (069 – 71 70 7 – 540).