14.07.2014

Kategorie(n): Allgemein

fussball-wmRegen auf der Fan-Meile: Obwohl die FIFA bekannt ist, knallharte Verträge zu schließen und allem und jedem ihren Willen bis ins kleinste Detail zu diktieren (Steuerfreiheit, Sonderausschankrecht für Sponsor Budweiser im Stadion, etc.). Beim Wetter endet auch die Macht des Fußball-Weltverbandes. Der gemeine Fan kann also nur Risiko-Management betreiben, einen Regenschirm oder ein Regencape mitbringen oder Risiko-Vermeidung üben und sich statt für die Fan-Meile für einen überdachten Fernsehplatz im Wohnzimmer oder einem Restaurant entscheiden. Wenn man die WM-Vergabe nach Katar betrachtet scheint die FIFA das Wetter als Risiko-Faktor einfach komplett zu ignorieren. Da wären dann Trinkpausen, Sonnencreme und Klimaanlagen das passende Risikomanagement.

Pfiffe im Stadion: Zumindest Fifa-Präsident Sepp Blatter hat alles Menschen mögliche dafür getan. Aber auch Dilma Rousseff geht es nicht besser: Sobald Ihre Gesichter auf der Video-Leinwand zu sehen ist, beginnt ein gellendes Pfeifkonzert. Sicherlich hat das seine Gründe, aber machen können die beiden nun so gut wie nichts mehr dagegen.

Die Niederlage des eigenen Teams: Das wäre sicherlich ein erkleckliches Geschäftsfeld für die Versicherungswirtschaft. Dabei ist die Frage interessant, was eine Versicherung im Schadenfall eigentlich leistet? Entweder die Widerherstellung des ursprünglichen Zustandes oder den Ersatz des vorhandenen Schadens in Geld. Ersteres ist selbst den großen der Branche wie Allianz oder AIG nicht möglich. Ein verlorenes Finale ist ein verlorenes Finale, der Titel ist futsch? Und der Ersatz in Geld ist nicht über eine Versicherung, aber über Wettanbieter: Wer auf den Sieg des Gegners setzt, erhält bei einer Niederlage des eigenen Teams wenigstens einen Geldbetrag.

Schlafmangel: Was heute die meisten Fans plagen wird ist Schlafmangel. Das ist nicht weiter schlimm. Der Montag der 14. Juli 2014 wird nicht als der produktivste in die deutsche Wirtschaftsgeschichte eingehen. Man kann nur dazu raten heute keine schwerwiegenden Entscheidungen zu treffen, das ist im müden Zustand nie ratsam.

Bleibt mir der Mannschaft und dem Trainerteam herzliche zu gratulieren und eine unfallfreie Rückreise zu wünschen. Der 4. Stern ist da. Yeah!