09.04.2014

Kategorie(n): Allgemein

healthinooDie Jugend von heute ist wenig engagiert, selbstbezogen und lebt in den Tag hinein. Haben Sie diese Erfahrung auch schon gemacht oder zumindest davon gelesen? Wir haben am Montagabend eine ganz andere Erfahrung gemacht: Eine Gruppe von 18 Studenten der accadis Hochschule Bad Homburg stellte in einer knapp zweistündigen Präsentation die Ergebnisse Ihrer Projektarbeit vor. Die Aufgabenstellung war ungewöhnlich, ebenso die Ergebnisse: Wie kann man medizinische Projekte für Bedürftige unterstützen, in dem ein Teil der Erlöse aus Versicherungstransaktionen in die Projektförderung fließt?

Wir haben viel gehört über „Lohas“! Lohas sind Menschen, die einen „Lifestyle of Health and Sustainability“ pflegen und prädestiniert sind, ihre Kaufentscheidung durch einen solchen „Mehrwert ohne Mehrkosten“ beeinflussen zu lassen. Wir haben gesehen, dass sich diese Gruppe in Sozialen Netzwerken und anderen Communities organisiert und dadurch für uns gut zu erreichen ist. Da bleiben einige Hausaufgaben, denn noch ist es nicht mehr als eine Idee, ein Baby, das noch Laufen lernen muss. Aber wir sind gespannt, wann und wie es das tun wird. In jedem Fall hat es durch die Projektarbeit einen Wachstumsschub und eine ordentliche Vitaminspritze erhalten.

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an den betreuende Dozenten Herrn Roland Wassmann und Herrn Prof. Dr. Florian Pfeffel. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch der Geschäftsführenden Gesellschafterin der accadis, Frau Gerda Meindl-Kexel, die der Präsentation ebenfalls beiwohnte.

Neben den inhaltlichen Ergebnissen, war es begeisternd zu sehen, wie engagiert die Studierenden, die zum Teil bis in die frühen Morgenstunden gearbeitet haben, an das Projekt herangingen. Sie legten eine hohe Identifikation an den Tag, gerade mit einem Thema, das einen Beitrag für die Schwachen und Benachteiligten leisten will. In den Gesprächen im Anschluss war schnell erkennbar, dass viele schon sehr konkrete Pläne für ihre weitere Zukunft haben, inklusive Auslandssemester in China. Nochmal Danke an alle beteiligten und weiterhin viel Erfolg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.