27.02.2014

Kategorie(n): Allgemein

jahrgang-19641.357.304, in Worten: Eine Milliondreihundertsiebenundfünfzigtausenddreihundertvier. So viele Lebendgeburten zählte das Statistische Bundesamt 1964. Mehr Deutsche wurden weder vor noch danach in einem Jahr geboren. Diejenigen, die noch leben, werden dieses Jahr 50, ein halbes Jahrhundert? DER ZEIT ist das eine Titelgeschichte wert? Denn neben der schieren Menge hat sich auch das Lebensgefühl stark verändert: Die Eltern der heute 50jährigen waren mit 50 alt, der Jahrgang 1964 steht mitten im Leben. Nicht mehr ganz jung, aber weit davon entfernt, alt zu sein oder sich nur so zu fühlen. Es ist ein Privileg, denn noch 1900 lag die Lebenserwartung in Deutschland bei 46 und es ändert sich was. Hier einige Beispiele:

  • Es ist klar, dass bereits mehr Jahre gelebt wurden, als noch kommen, denn niemand geht davon aus, dass er 110 wird.
  • Die Zahl der Optionen schrumpft, denn es bleiben nicht mehr so viele Jahre, so dass man alles hintereinander machen könnte, man muss sich plötzlich wirklich entscheiden.
  • Entscheidungen bekommen einen endgültigeren Charakter, da sie nicht mehr revidierbar sind. Bis man sieht, was daraus wird, sind weitere Jahre ins Land gegangen.

Was bleibt also den 50jährigen zu tun? die Psychologin Pasqualina Perrig-Chiello rät: »sich ehrlich zu machen«. Das macht sicherlich viel Sinn, auch wenn es keine leichte Aufgabe ist. Aber zu Fragen, was war, würde ich es noch mal so machen? Und wie will ich es zukünftig machen? Dies sind fragen, die weiterbringen.

Nun geht es in diesem Blog weniger um Psychologie. aber was im Allgemeinen gilt, das gilt auch für das Thema Finanzen. Hier kann eine Bestandsaufnahme in Form einer Ruhestandsplanung auch sehr viel Sinn machen. da können wir Ihnen sehr wohl helfen, denn das ist unser Fachgebiet. Es braucht neben der ehrlichen Bestandsaufnahme etwa eine Stunde Zeit, um die Situation gemeinsam zu analysieren. Vereinbaren Sie einfach online oder telefonisch (069 71 707 – 540).