19.12.2013

Kategorie(n): Allgemein

huffington-post-die-renten-luegeWährend unsere GroKo vor Weihnachten schön Rentengeschenke verteilt, gibt es eine kleine, hoffentlich schnell wachsende Schar aufrichtiger Kämpfer, die nicht unter Realitätsverlust oder Realitätsverweigerung leidet und den Tatsachen ins Auge sieht Diese Realität sieht so aus (ich weiß, viele kennen das, aber es muss leider immer wieder gesagt werden, da viele es nicht wahrnehmen (wollen)):

  • aktuell finanzieren drei Beitragszahler einen Rentner; 2030 sind es nur noch zwei
  • wenn wir nichts ändern, steigt der Rentenbeitrag zur Gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 auf über 30%, aktuell liegt er bei unter 20%.
  • Die Lösung liegt in der Rente mit 69: Längere Einzahlungszeiten, kürzere Rentenbezugszeiten, stabilere Beiträge und die Chance auf ein höheres Rentenniveau aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die HUFFINGTON POST hat 13 Experten aufgelistet, die die Rente mit 69 fordern. Hier ein paar Namen und ein paar Gründe:

Wolfgang Steigert, Generalsekretär des CDU Wirtschaftsrates: Rente mit 69 schließt die Versorgungslücke, die wir den nachfolgenden Generationen sonst hinterlassen.

Wolfgang Clement (ehemaliger Wirtschaftsminister/SPD): Rente mit 63 sendet falsches Signal an europäische Nachbarländer.

Michael Hüther, Direktor,DIW,Köln: Rente mit 70 entspräche einer fairen Aufteilung der hinzugewonnen Lebenszeit in ein Drittel Arbeit und zwei Drittel Ruhestand.

Frank Schäffler, FDP-Politiker: Natürlich muss das Renteneintrittsalter steigen, da das umlagefinanzierte Rentensystem aufgrund der demographischen Entwicklung naturgemäß an seine Grenzen kommt.

So, und nun? Die Wahrheit – dass wir die Rente mit 69 brauchen – ist nicht das Problem. Problematisch ist höchstens der Umgang mit dieser Wahrheit. Und der aktuell zu beobachtende Umgang der GroKo mit dieser Wahrheit ist nicht nur höchst problematisch, sondern katastrophal und für die nachfolgenden Generationen unvorstellbar teuer. Aber jammern hilft nix, deswegen schreiben, liken, sharen, posten wir weiterhin und umso mehr dagegen an.