05.12.2013

Kategorie(n): Allgemein

adventskalender-05-2013In meinem Verständnis von Lebenskunst unterstelle ich, dass der Versuch von innen nach außen zu leben, derjenige ist, der am meisten Erfolg verspricht. Wenn du so willst, ist das mein Paradigma. Daraus leitet sich dann logisch die Frage ab, was uns tief im Innersten antreibt.

Der Autor Gordon MacDonald untersucht diese Frage: „In der Erforschung der inneren Sphäre des Menschen muss man an irgendeinem Punkt beginnen, und ich fange am besten dort an, wo Jesus wohl angefangen hat – mit der Unterscheidung zwischen ‚berufen‘ und ‚getrieben‘ … Er befasste sich mit ihren Motiven, mit dem Fundament ihrer geistlichen Energie und der Art von Befriedigung, nach der sie verlangten.“

Durch diesen Ansatz von MacDonald verschiebt sich die ursprüngliche Fragestellung nochmals: Es ist nicht nur die Frage, was mich antreibt, sondern sozusagen auch wie. Treibt es mich so sehr an, dass es eher zwanghaft ist, dass ich nicht anders kann als bestimmte Dinge zu tun, bestimmte Ziele zu verfolgen?. Oder bin ich berufen, d. h. habe ich eine Motivationsquelle, die mich positiv inspiriert, mich auch antreibt, aber nicht so unterjocht, dass ich nicht mehr Herr meiner eigenen Entscheidungen bin?Kann ich trotzdem noch fünfe grade sein lassen und verliere meine innere Zufriedenheit nicht, wenn ich bestimmte Ziele nicht erreiche?

Keine einfachen Fragen. Deshalb braucht es auch keine schnellen Antworten.

Getrieben oder berufen – eine kleine Selbsteinschätzung
Beantworte für dich die folgenden Fragen, so bekommst du ein Gefühl dafür, wie deine inneren Motivatoren einzuschätzen sind:

  1. Ich finde nur Befriedigung, wenn ich mein Ziel erreiche.
  2. Ich beschäftige mich öfters mit den Symbolen der
  3. Selbstbestätigung. Ich fühle mich manchmal einem fast unkontrollierbaren
  4. Drang zur Größe verfallen. Ich bin nicht immer um moralische Integrität besorgt.
  5. Ziele sind mir ab und an wichtiger als Menschen.
  6. Ich neige dazu, Positionskämpfe auszutragen.
  7. In mir liegt eine vulkanische Kraft zum Ärger verborgen.
  8. Ich bin maßlos beschäftigt.

Quelle: Gordon MacDonald, Ordne Dein Leben, Projektion J, S. 34–38.
Hier entfaltet MacDonald acht Punkte zur Fragestellung „getrieben oder berufen“, die als Ausgangspunkt für die oben stehenden Fragen genommen wurden.