22.12.2013

Kategorie(n): Allgemein

adventskalender-22-2013Nein, es geht nicht um „Wer wird Millionär?“ und auch nicht um Weihnachtsgeschenke, sondern um die Frage, wie Du leben würdest, wenn Du eine Million Dollar auf deinem Konto hättest. Diese Million dient für mich als Symbol für finanzielle Unabhängigkeit und ich könnte es auch anders, etwas technischer formulieren: Was würdest Du tun, wenn Du nicht mehr arbeiten müsstest, um Geld zu verdienen?

Die These ist ganz einfach: Je mehr Du ändern würdest, wenn Du die Million hättest, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du im Moment nicht das lebst, was tief in dir an Potenzial, Können, Wünschen steckt. Ein Merkmal von zufriedenen Menschen ist, dass sie das, was sie tun, nicht nur wegen des Geldes tun.

Dass wir uns nicht falsch verstehen: Ich habe die Million nicht auf dem Konto, ich muss arbeiten – auch wegen des Geldes. Dennoch arbeite ich an den Dingen, die im Moment auf meiner Agenda stehen – und da sind auch unangenehme Dinge und Aufgaben mit gewissen Routine-Aspekten dabei – mit ganzem Herzen. Und sicherlich würde ich etwas ändern, wenn ich den siebenstelligen Betrag auf dem Konto hätte, aber ich bin auch überzeugt, dass mein Leben gar nicht so viel anders aussehen würde, als es im Moment ist.

Hinweis zu Nebenwirkungen: Die Überlegungen zur Million können auch in die „Was-wäre-wenn-Falle“ führen. Es ist der falsche Ansatz zu warten bis Du die Million gewinnst oder all dein Tun zuerst auf monetäre Ziele auszurichten, um dann irgendwann mal in einer fernen Zukunft mit deinem richtigen Leben zu beginnen, wenn Du es dir leisten kannst. Die Kunst ist, jetzt anzufangen! Manche Menschen ändern ihr Leben radikal – meist nach einem sehr eindrücklichen Erlebnis; andere gehen in kleinen Schritten vor und wachsen in ihrer persönlichen Zufriedenheit. Gerade hier geht es nicht um falsch oder richtig, es gibt nicht die allgemeine Formel fürs persönliche Glück. Aber alle, die auf diesem Weg sind, haben eines gemeinsam: Sie haben angefangen mit dem ersten Schritt. Tue ihn jetzt!

 

1 Kommentar

[…] Die Millionen-Dollar-Frage hatten wir ja schon im Adventskalender. Die 100.000 EUR Frage möchte ich mir für morgen aufbewahren. Also nehme ich mal das Wohlfühlen, das wir uns alle wünschen. Denn letzte Woche hat mir unserer HR-Managerin Pia Leuchtenmüller einen Artikel über das neue Berufsbild des Feel-Good-Managers weitergeleitet. Nun ja, was ist das wieder für neumodisches Zeugs? Es gibt davon bis jetzt offiziell eine Handvoll in Deutschland und eine Akademie im konservativ-innovativen Stuttgart plant gar bereits eine Weiterbildung zum Feel-Good-Manager. Krass. […]