28.10.2013

Kategorie(n): Allgemein

versicherungswerbung-im-tvIch habe am Wochenende nicht viel Fernsehen geschaut, eigentlich nur die Sportschau, aber das hat gereicht, um zu merken, dass es bald November wird und die Versicherer kräftig die Werbetrommel rühren. Mindestens fünf Spots von unterschiedlichen Versicherern, zwei davon zum Thema Kfz, drei zum Thema Altersvorsorge. Also wagen wir den zweiten Blick auf die Werbung und schauen, was es für Kunden sinnvolles zu erfahren gibt. Starten wir mit den Kfz-Spots:

Der Regenschirm für die HUK Coburg: Ich will nicht zu hart sein, aber ein bisschen abgedroschenes Klischee ist es schon. Der Versicherer lässt mich im Schadenfall nicht im Regen stehen. Wünschen tun wir es uns alle, aber wie es genau aussieht, das bleibt sehr vage.

Der Hol- und Bring-Service der AXA: Auch die AXA wirbt mit der Leistung im Schadenfall, aber schon wesentlich konkreter mit einem Rundum-Sorglospaket. Kommt es zum Unfall, ist nicht der ganze Tag im Eimer, denn die fleißigen Helferlein der AXA lassen das Auto abholen und bringen es zur Werkstatt, bringen gleich den Ersatzwagen vorbei und wenn alles repariert ist, wird wieder getauscht. So wünschen wir uns das.

Welche Gesellschaft für Ihr Auto und Ihr spezielles Profil das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet, das finden Sie schnell und einfach mit unserem Kfz-Vergleichsrechner heraus. Nehmen Sie sich 10 -15 Minuten Zeit und schon können Sie einige hundert Euro im Jahr sparen.
Nun geht es weiter mit der Werbung für Altersvorsorge. Interessant ist hier, dass es überhaupt nicht um Produktdetails geht, sondern viel mehr um Lebensgefühl, Image und die finanzielle Freiheit im Alter.

Die Tochter für die Allianz Perspektive: Marktführer Allianz bewirbt seine neue Rentenversicherung Perspektive mit dem klassischen Approach, dass es der jungen Generation besser gehen soll als den Alten. Die Tochter ist bereit, für Ihre finanzielle Unabhängigkeit im Alter zu sparen, damit sie nicht wie der Vater noch mit 73 an der Maschine stehen muss. Löblich, ob es funktionieren wird, hängt von der Zeit und der Höhe des Sparbeitrages ab. Und es kann auch sein, dass der Vater gar nicht an der Maschine steht, weil er muss, sondern weil er will. Und wenn die Lebenserwartung weiter steigt, kann es sein, dass die Tochter viel spart und trotzdem bis 73 arbeiten muss.

Die Mütter für die Sparkasse: Ein ähnlicher Ansatz bei der Sparkasse, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Hier machen sich die Mütter Sorgen um die Altersvorsorge der Kinder. Die nicht mehr so kleinen Lieben purzeln auch in ihren Zwanzigern gut gelaunt durchs Leben, vielleicht von einem Praktikum zum anderen, haben Spaß und vergessen dabei gänzlich an die Zukunft und ihre Altersvorsorge zu denken. In jedem Fall unterhaltsam. Und treffend. Ob die Kinder auf die Mütter hören werden, wird sich zeigen.

Mario Adorf für die AachenMünchener: Mit dem bekanntesten Testimonial arbeitet die AachenMünchener. Mario Adorf reitet im Salon die Treppe hoch, alles kein Problem, denn als guter Schauspieler erfüllt er die Vorgaben des Drehbuchs. Allerdings ist er nicht bereit, sich eine Zigarre mit einem Geldschein anzuzünden. Denn „Mit Geld spielt man nicht!“ Ein sehr gelungener Slogan, der gut in die Zeit passt und das Sicherheitsbedürfnis der Kunden anspricht. Allerdings ändert die gute Werbung nichts an der Tatsache, dass die AachenMünchener zur Deutschen Vermögensberatung gehört und dass eine solche enge Bande zwischen Produktgeber/Versicherungsgesellschaft und Vertriebsorganisation noch nie zur unabhängigen Beratung geholfen hat.

Wenn Sie also etwas für Ihre Altersvorsorge tun wollen und sich unabhängige Beratung wünschen, dann nutzen Sie die 30jährige Erfahrung und Kompetenz von Hoesch & Partner. Einfach online oder telefonisch (069 – 71 70 7 – 540) einen Termin vereinbaren. Wir finden im Rahmen einer Renten- oder Ruhestandsplanung individuell eine maßgeschneiderte Lösung für Sie.