27.08.2013

Kategorie(n): Allgemein

appsichern

Bei manchen Versicherungen ist ja das blöde, dass man zahlt und den Schutz nie in Anspruch nimmt. Nun sind die meisten Menschen darüber auch nicht wirklich böse, denn lieber keine Leistung aus der Unfallversicherung als einen Unfall mit bleibenden Schäden. Und auch wenn es abstrakt ist, die Versicherung erbringt ja nicht nur im Falle einer Geldleistung ihre Leistung: Der Transfer des Risikos erfolgt, egal ob es eintritt oder nicht und das gute Gefühl für den Fall der Fälle abgesichert zu sein, ist da. Trotzdem gibt es Situationen, in denen man gefühlt oder tatsächlich kurzfristig und auch nur für kurze Zeit einen bestimmten Versicherungsschutz braucht.

Beispiele gefällig? Gerne: Eins mit Gefühl und eins mit Sinn. Die Bewertung dieser Angebote folgt dann im Anschluss.

Besuch im Fußballstadion: Wer die teils angetrunkenen, krakeelenden Fans hasserfüllt Schmählieder auf den gegnerischen Verein singen hört, der kann schon das Gefühl bekommen, einer größeren Gefahr ausgesetzt zu sein. Ob das statistisch nachzuweisen ist, sei dahingestellt, es gibt zwar regelmäßig Verletzte, aber meist sind die eher der sogenannten Fan-Szene zuzuordnen als das Unbeteiligte betroffen sind. Trotzdem gibt es jetzt bei www.appsichern.de eine Stadionversicherung für 1,59 EUR am Tag.

Drittfahrer-Schutz: In der Kfz-Versicherung ist es durchaus üblich, den Kreis der Fahrer zu begrenzen, um dafür von günstigeren Beiträgen zu profitieren. Wenn ich nun meine Frau und mich als FahrerIn registriert habe und mein Vater unser Auto leihen will, was passiert dann mit dem Versicherungsschutz. Muss ich aufwändig bei meiner aktuellen Versicherung etwas beantragen, gehe ich das Risiko ein, in Regress genommen zu werden oder nachzuzahlen oder schließe ich eine Kurzzeitversicherung ab.

Dass der Drittfahrerschutz sehr sinnvoll sein kann, ist unbestritten. Ein bisschen kritischer ist es beim Stadionschutz zu sehen. Zum einen hinsichtlich des Preises zum anderen hinsichtlich des Versicherungsschutzes: Wenn man 1,59 EUR mal 30 nimmt, ergibt sich ein Monatsbeitrag von 48 EUR für eine Unfallversicherung mit einer Summe von 50.000 EUR. Das ist natürlich heillos überteuert und es wäre viel sinnvoller, für 15 – 20 EUR eine sehr gute Unfallversicherung abzuschließen.

Dennoch sehe ich die Entwicklung insgesamt positiv und zwar aus drei Gründen:

  1. 1. Innovation ist in der Versicherungsbranche nicht so einfach. Daher freue ich mich, dass sowohl von den Produkten als auch von der technologischen Seite Innovationen kommen.
  2. 2. In einem sich dynamisch entwickelnden Markt gibt es hin und wieder abwegige Angebote, wie der Zeugnis-Bonus: „Wenn das Kind in der Schule eine Fünf hat, und der Vater oder Onkel verspricht 400 Euro, wenn das besser wird, dann zahlen wir das.“ sagt Lennart Wulff, Gründer von Appsichern. Über pädagogischen (Un-)Sinn solcher „Versicherungen“ ersparen wir uns die Diskussion und halten Herrn Wulf zugute, dass er vielleicht nur billig PR machen will, denn er hat es immerhin auf sueddeutsche.de geschafft.
  3. 3. Diese Versicherungsangebote sind sexy und können auch dem Image der Versicherungsbranche helfen – aber nur wenn sie auch in den Bedingungen sauber sind. Dafür sorgt dann hoffentlich weitere Konkurrenz wie ErgoDirekt oder SureNow.

Oder die Beratung durch einen kompetenten Versicherungsmakler wie Hoesch & Partner, die dann gegebenenfalls auch dazu, dass deutlich weniger Akutbedarf besteht, weil das eigene Risiko- und Vorsorgemanagement optimal gestaltet ist. Also: Egal, ob Sie schon mal per App eine Kurzzeitversicherung abgeschlossen haben oder auch nicht, Sie sind herzlich eingeladen mit einem unserer Consultants ein einen Risiko- und Vorsorgecheck oder einen Rentenplanung zu machen. Vereinbaren Sie einfach online oder telefonisch (069 – 71 70 7 – 540) einen persönlichen Beratungstermin.

 

5 Kommentare

Noch’n Beispiel gefällig? Diesmal Allianz:

http://german.china.org.cn/business/txt/2013-08/27/content_29841190.htm

Wo Nachfrage, da Angebot. Was wir als Finanzdienstleister oder die Stiftung Warentester Quatsch finden, ist für andere wichtig.

– Hans Steup, Berlin


Es stimmmt: Wo Nachfrage, da Angebot, da bin ich vollends bei Ihnen. Andererseits frage ich mich schon, ob es noch ernsthaftes Versicherungsgeschäft ist, wenn Menschen Geld bekommen, weil sie den Mond nicht sehen. Das würde ich eher im Online-Wetten-Bereich verorten. Darüber hinaus noch zwei Anmerkungen:
1. Wenn ich etwas für Quatsch halte, artikuliere ich das. Andere dürfen das gerne anders sehen – und auch anders handeln. Leider heißt es in der zeitgeistigen Opfer-Verbraucher-Mentalität öfters: Warum hat mir das keiner gesagt.
2. Da Versicherer eh nicht den besten ruf haben, sollten sie überlegen, ob sie solches Geschäft machen, das kann schnell den Beigeschmack der Abzocke bekommen, das finde ich eher schädlich als hilfreich.


Es ist schade, dass Sie den Sinn einer Versicherung nicht besser erklären
können. Für die Experten: Gefahrtragungstheorie. Ohne Versicherung müsste der VN
– evtl. auch nur kurzfristig- für die Eventualität eines Schadeneintritts vorsorgen.
Kurzfristige Versicherungen sind auch keine Neuheit.
Für Experten: Blockpolice. Wenn z.B. mit der Parkgebühr eine Kaskoversicherung
für die Dauer des Parkens abgeschlossen wird.
Der Beitrag ist keine Werbung für Ihre Kompetenz.


Danke für Ihr feedback und die ergänzende Definition, was Versicherungsschutz ist. Allerdings verstehe ich Ihr Fundamentalkritik nicht ganz: was genau ist denn an diesem Artikel inkompetent? Es ging ja nicht darum, das niemand diesen kurzfristigen Versicherungsschutz abschließen soll, sondern um die Frage, ob es sinnvolle Alternativen gibt (Unfallversicherung) oder ob etwas aus anderem Blickwinkel (bessere Schulnoten) Sinn macht. Freue mich auf ein detaillierteres feedback.

Oliver Mack

P.S. Unter Blockpolice verstehe ich nicht kurzfristigen Versicherungschutz, sondern eine Versicherung, die sehr einfadch zu beantragen ist.


Wie wär’s mit einer Bierleitungsbruchversicherung? Was sind schon 1000 Liter aus einer gebrochenen Wasserleitung gegen 100 Liter Bier? Allein der Gestank ….