26.08.2013

Kategorie(n): Buchvorstellung

the-one-thing

Es gibt viele Bücher zum Thema Zeitmanagement, Vision und Prioritäten. Ich habe ja sogar selbst eines geschrieben (Effektizienz). Letzte Woche habe ich mal wieder eins gelesen, das mich inspiriert hat und das ich deswegen heute hier kurz vorstellen möchte: The ONE-Thing von Gary Keller und Withjay Papasan.

Wie viele Bücher zu diesem Thema enthalten sie nicht so viele überraschende Dinge, die man vorher nicht wusste. Die guten unter den vielen dieser Bücher – und dieses ist ein exzellentes – spitzen meist bestimmte Aspekte zu – bisweilen ins Extrem, aber das schadet nichts. Denn es konfrontiert wieder mit der unangenehmen Frage: „Warum weiß ich das und mache es nicht?“ Der Ansatz von The ONE-Thing ist ganz einfach: „Was machen Leute, die außergewöhnliche Resultate erzielen?“ Hier drei Aspekte:

Sie fokussieren: Von Peter F. Drucker, dem Erfinder des Managements stammt das Zitat „Leaders do first things first, second things not at all.“ Ein Schritt auf dem Weg zu außergewöhnlichen Ergebnissen ist es, weniger zu machen. Wir verzetteln uns dann nicht so sehr, unsere Konzentration und Energie bewegt mehr. Das lässt sich bei dieser Hitze an einem banalen Bild zeigen: Die Düse des Gartenschlauches ist sehr breit streuend oder in einem kräftigen Strahl Wasser spritzend. Je konzentrierter der Strahl, desto größer die Durchschlagskraft – was beim Gießen nicht immer sinnvoll ist, beim Arbeiten schon.

Sie arbeiten blockweise: Die Autoren von The ONE-Thing raten dazu, jeden Tag Zeit für die eine Sache, auf die man im Moment fokussiert ist und die man erledigt bekommen will, Zeit zu blocken. Und zwar als fest eingetragenen Termin im Kalender. Für mich hört sich das erst mal unmöglich an, aber ich werde trotzdem versuchen, das so gut als möglich umzusetzen, mal schauen, was passiert.

Sie bleiben dran: Und zwar so lange, bis etwas richtig und komplett erledigt ist. Kürzlich einen Satz gelesen – leider weiß ich nicht mehr wo und von wem -, dass wir nicht zu wenige Projekte anfangen, sondern zu viele nicht fertig machen. Autsch. Da habe ich mich ertappt gefühlt. Das wird eine gehörige Portion Aufwand erfordern, das zukünftig besser zu machen.

Aber dieser Aspekt ermöglicht mir noch einen kurzen Schlenker zu Ihrem persönlichen Risiko- und Vorsorgemanagement: Wollten Sie nicht auch schon immer mal eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen oder eine Rentenplanung durchführen? Sie dürfen es gerne zugeben, wenn Sie sich ertappt fühlen. Aber folgend Sie dem Rat aus The ONE-Thing, bleiben Sie dran und machen Sie es – und zwar jetzt. Sie brauchen dafür auch nicht täglich einen Termin zu blocken – zwei mit einem unserer Consultants werden wahrscheinlich reichen. Einfach online oder telefonisch (069 – 71 70 7 – 540) vereinbaren.

Und wenn Sie das Buch The ONE-Thing bestellen wollen, dann geht das hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.