15.07.2013

Kategorie(n): Allgemein

versicherungswerbungEs ist unglaublich, aber urplötzlich gibt es richtig gute Versicherungswerbung. Am vergangenen Montag habe ich ja schon über den AXA-Spot „Helfen ist unsere Berufung“ und den Allianz Aufkleber auf dem Wohnmobil berichtet. Letzte Woche bin ich wieder über zwei Kampagnen gestolpert, die mir richtig gut gefallen. Und eine dritte , an der wir selbst arbeiten. Ach ja und dann ist da noch Frau Nahles und die Bürgerversicherung. Aber der Reihe nach.

Die Allianz arbeitet ja schon seit einiger Zeit mit Testimonials: sowohl echte Kunden, die von ihren Erfahrungen berichten, als auch Mitarbeiter, die den Nutzen der Allianz und ihren Beitrag beschreiben. Nun gibt es einen Spot mit Hans Kleissl über seine Leidenschaft für Autos wie den Mercedes SL. Mehr will ich dazu nicht sagen, sehen Sie selbst.

Wenn Sie selbst einen Oldtimer haben, den Sie versichern wollen, dann sind Sie bei Hoesch & Partner ebenfalls richtig. Wir bieten Ihnen auch die Allianz an, vielleicht aber auch einen anderen Versicherer. Jedenfalls eine optimale und maßgeschneiderte Lösung.

Dann ist da noch die Asstel, die uns Ihren schlimmsten Kunden vorstellt: Bruce Willis alias John McClane, 57, wohnt in New York und hat eine Komfort Autoversicherung sowie eine Privathaftpflichtversicherung. Da er irgendwie ein bisschen wild unterwegs ist, geht schon ab und zu eine Scheibe zu Bruch oder wird ein Auto zu Schrott gefahren. Das summiert sich und deswegen darf der geneigte Fan schätzen wie hoch der Gesamtschaden in Stirb langsam – ein guter Tag zum Sterben ist, den der gute Bruce angerichtet hat. Ich habe keine Ahnung, denn ich habe den Streifen nicht gesehen. Aber die Möglichkeit, einen dreistelligen Millionenbetrag einzugeben, wirft Fragen auf: Reichen die Versicherungssummen? Was sagt der Rückversicherer? Muss der Vertrag saniert oder besser gleich gekündigt werden? Hier klicken, wenn Sie mit raten wollen. Wenn Sie eine z.B. eine Risikolebensversicherung abschließen wollen, dann hier entlang, von Asstel bis Zürich ist alles im Angebot.

Manchmal bekommt man auch unverhoffte Unterstützung vom Gegner. So geht es der Betriebsratsinitiative »Bürgerversicherung – nein, danke!« Im Moment. Frau Nahles haut sich mit ihren Videobotschaften sowas von selbst auf die 12, dass man nur sagen kann: »Glückwunsch, Peer ist ein guter Lehrer im Fettnäpfchen treten.« Sehen Sie selbst. Laut Kommentaren wusste die Dame, die mit im Videoblog ist gar nicht, was da jetzt eigentlich passiert. Spannend.

Ich wünsche Ihnen eine unterhaltsame und erkenntnisreiche Woche.