29.07.2013

Kategorie(n): Allgemein

cannesDass es in Cannes was zu holen gibt, sollte nicht erst seit dem Diebstahl in einem Hotel während der Filmfestspiele bekannt sein. Allerdings scheinen die Diebe besser informiert zu sein, als diejenigen, die den Schmuck bewachen. Am Wochenende gab es den nächsten Coup: Bei einer Schmuckausstellung (!) wurde Schmuck im Wert von 40 (in Worten: vierzig) Millionen Euro entwendet. Respekt! Obwohl das gar nicht geht – denn es ist und bleibt ein Verbrechen – ist man ja immer ein bisschen geneigt, für die Diebe eine gewisse Hochachtung, ob Ihrer Leistung zu bewundern: Schließlich müssen sie Menschen austricksen und einiges an technischen Sicherungen überwinden.

Aber lassen wir mal den Glamour von Cannes und das romantische Hollywood-Ganoven-Image weg  und kommen zu den alltagspraktischen Fragen: Wie ist Ihr Schmuck, den Sie zu Hause haben versichert? Vielleicht ist Ihre spontane Antwort aus dem Bauch: Ist in meiner Hausratversicherung mit dabei! Das kann mit einem eindeutigen „Jein“ beantwortet werden. Denn meist ist in einer Hausratversicherung eine Summe von 5.000 oder 10.000 EUR für Schmuck deklariert, aber die Frage ist: Reicht die Summe und reichen die Sicherungssysteme. Also schauen wir mal der Reihe nach, worauf man in so einem Fall achten sollte:

Versicherungssumme: Wurde bereits angesprochen, ist aber die Grundlage für alles. Denn nur wenn der Wert des Schmucks und die Versicherungssumme zusammenpassen, kann der Versicherungsschutz adäquat sein.

Bewertung des Schmucks: Wenn man einen Diamantring für 10.000 EUR beim Juwelier in der Frankfurter Goethestraße erwirbt, ist die Frage beantwortet, denn man hat eine entsprechende Rechnung. Anders sieht es aus bei Erbstücken aus Familienbesitz, da ist eine Bewertung gar nicht so einfach. Lieblingsstück, mit denen man ideelle Aspekte verbindet, werden manchmal überschätzt, anderes wird als „Nippes“ abgetan. Deshalb braucht es im Zweifelsfall ein Gutachten eines Experten.

Dokumentation: Alle Stücke sollten fotografiert und sofern Rechnungen oder Gutachten vorhanden sind, entsprechend dokumentiert sein. Wichtig ist, diese Papiere getrennt vom Schmuck und zusätzlich digital aufzubewahren bzw. bei der Versicherungsgesellschaft zu hinterlegen.

Sicherung: Hier geht es um zwei Aspekte. Erstens wie ist das Haus gesichert (Schlösser, Alarmanlage) und zweitens wie sind die Schmuckobjekte selbst gelagert (Tresor, Bank-Schließfach). Je besser der Schutz, desto niedriger der Versicherungsbeitrag. Auch hier hilft eine Besichtigung vor Ort, um die Situation individuell beurteilen zu können und ggf. Empfehlungen für die Verbesserung des Schutzes zu geben.

Transport und Reisen: Schmuck will getragen werden. Daher stellt sich die Frage nach Transport und Lagerung auf Reisen. Wenn ich nun meine Diamantkette mit nach Cannes nehmen will, kommt die ins Handgepäck oder wird sie eingecheckt oder muss ein Wachmann mitfliegen? Auch hier viele Fragen, auf die es individuelle Antworten und auch Versicherungsschutz gibt.

Sie sehen eine im wahrsten Sinne des Wortes schöne und spannende Materie. Gerne helfen wir Ihnen, alle Fragen rund um Ihre Lieblingsstücke zu beantworten und maßgeschneiderten Versicherungsschutz für selbige zu finden. Vereinbaren Sie einfach online oder telefonisch (069 / 71 70 7-540) einen schmucken Beratungstermin.

Foto: © Eishier – Fotolia.com