04.07.2013

Kategorie(n): Allgemein

fersichern-haist-fersteen

Das Thema lässt mich nicht in Ruhe. In einem renommierten Magazin wie FOCUS, behauptet ein Versicherungsmathematiker einfach mal, dass Kombiprodukte schlechter sind und mehr Provision bringen. Das Bild ist aus einer Werbung, die ich diese Woche bekommen habe, von wem verrate ich nicht. Das passt irgendwie als Illu, denn ein Aufhänger für den FOCUS Artikel war ja auch das neue ERGO-Produkt. Und es hilft ja, wenn man sein Geschäft versteht, egal, ob es man als Ingenieur, Journalist oder Versicherungsmakler tätig ist. Daher versuchen wir es einfach mal mit ein paar Fakten.

Unterstützt durch meinen Kollegen Matthias Kneißl, Senior Consultant bei Hoesch & Partner, haben wir mal einige Berechnungen angestellt. Grundlage sind Tarife der Alten Leipziger, ein nachweislich kompetenter Berufsunfähigkeitsversicherer und als solider mittelständischer Versicherer auch im Bereich Altersvorsorge ein marktrelevanter Anbieter. Zugrunde gelegt haben wir einen 35jährigen Diplom-Kaufmann, 1.000 EUR monatliche Berufsunfähigkeitsrente, Vertragslaufzeit bis Endalter 67 und ein Gesamtbeitrag von 150 EUR monatlich.

Variante 1: Zwei getrennte Produkte
a) Selbstständige Berufsunfähigkeitsrente, aktueller Monatsbeitrag 52,31 EUR
b) Rentenversicherung mit Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit, Monatsbeitrag 98 EUR.
Das Ergebnis ist eine garantierte monatliche Altersrente mit 67 von 136,84 EUR.*

Variante 2: Ein Kombiprodukt mit 150 Euro Beitrag und BUZ in Höhe von 1.000 Euro
Garantiert ist dann hier eine monatliche Altersrente von 144,50 EUR.*

Uups, wenn man nur die garantierten Werte betrachtet ist es in diesem Fall sogar so, dass das Kombiprodukt besser ist, denn bei gleichem monatlichem Beitrag, kommen höhere garantierte Werte, also eine höhere Leistung für den Kunden heraus.

Variante 3: Kombiprodukt Rürup-Rente
Garantiert ist dann hier eine monatliche Altersrente von 142,01 EUR.*

Das gibt dem Kunden – je nach steuerlicher Situation – noch die Möglichkeit, die Beiträge (aktuell zu 76%) steuerlich geltend zu machen und dadurch Steuern zu sparen. Im Gegenzug muss er seine Leistung aus der Berufsunfähigkeitsrente versteuern, sofern er über den Freibeträgen liegt.

experte-matthias-kneisslDarüber hinaus gilt es noch folgendes zu beachten:

  • Im FOCUS-Bericht wird richtigerweise darauf hingewiesen, dass das Kombiprodukt unflexibler ist z.B. im Falle eines finanziellen Engpasses und einer temporären Freistellung
  • Allerdings ist bei einem Kombiprodukt in jedem Fall ein die Altersrente im Leistungsfall auch gesichert, da der Beitrag von der Versicherungsgesellschaft übernommen wird.
  • Bei zwei Produkten ist das nur der Fall, wenn bei der Rentenversicherung der Baustein Beitragsbefreiung eingeschlossen ist.

Fazit: Die Materie ist kompliziert und vereinfachende, um nicht zu sagen platte Empfehlungen helfen niemandem weiter. Ein Kunde benötigt umfassende Informationen und seine individuelle Situation muss erfasst und berücksichtigt werden. Das können wir Ihnen bei Hoesch & Partner bieten, überzeugen Sie sich selbst. Und wenn Sie Presseberichte oder Verbraucherschutzempfehlungen haben, bringen Sie die gerne mit, wir schauen sie uns genau an und geben Ihnen unsere Einschätzung dazu.

* Die Angaben enthalten nicht alle gesetzlich erforderlichen Vertragsinformationen und und Hinweise. Maßgeblich sind daher die jeweiligen individuellen Angebotsberechnungen des Versicherers. Bei anderem Eintrittsalter, Beitrag, Beruf kann sich das Ergebnis ändern.