17.06.2013

Kategorie(n): Allgemein

kunstversicherung-art-basel

Laut faz.net hat sich die Art Basel mit ihrem Konzept selbst übertroffen. Und die Benchmark ist hoch, nachdem es gerade eine viel beachtete Art Basel in Hong Kong gab und in Venedig die Biennale läuft. Dennoch schreibt F.A.Z:. „Die Art Basel ist kein Vergnügungspark, sondern harte Arbeit. Das Ergebnis ist die beste Messe der Welt.“ Das ist mal ein Statement.

Moderne Kunst polarisiert, denn nicht jeder findet Zugang zu derartiger Kunst. 300 – 400.000 Euro für eine die Skulptur „Tube supported by it´s content“ oder 1,5 Millionen Euro für Norbert Krickes 9,5 Meter hohe „Raumplastik Große F.II“. Da braucht es nicht nur Sinn für diese Art von Kunst, sondern auch eine gewisse Tiefe des Geldbeutels und eine Höhe der Räumlichkeiten.

Auch beim Thema Versicherungsschutz für moderne Kunst gibt es ein paar Unwägbarkeiten:

  • Die Ermittlung der Versicherungssumme ist nicht immer so einfach, da es weniger Referenzen gibt und die Bereitschaft bestimmte Preise zu bezahlen auch mit persönlichen Vorlieben und persönlichem Geschmack zusammen hängt.
  • Die Preise sind volatiler. Wird ein Künstler hip, steigen die Preise oft in sehr kurzer Zeit sehr stark an. Was ist dann Basis des Versicherungsschutzes: Der vermeintliche Marktpreis oder der vielleicht viel niedrigere, bezahlte Preis?
  • Seltsamer Weise – und die Künstler können einem diesbezüglich schon fast leid tun – ist oft der Tod des Künstlers Ursache für deutliche Preissteigerungen. Also, wenn der Künstler stirbt, müssen auch die Versicherungssummen überprüft werden.

Wer also Kunst sammelt, findet bei Hoesch & Partner den richtigen Versicherungsschutz und auch die Expertise in Kooperation mit den Versicherungsgesellschaften und externen Gutachtern, die vorhandenen Stücke richtig einzuwerten und entsprechend zu dokumentieren.

Wer sich dem Thema per Video nähern möchte, dem sei der TED-Talk von Phil Hansen unter dem Titel „Embrace the Shake“ empfohlen. Das wirft dann auch für Versicherungsexperten ganz neue Fragen auf. Denn wie kann man „Art without Art“ versichern, wenn die Kunst z.B. aus gefrorenem Rotwein , der dann auftaut, geschaffen wird oder aus 7.000 Streichhölzern, die dann abgebrannt werden, besteht.

Aber sehen Sie selbst. Und erlauben Sie mir noch einen Hinweis: Das Video sollten Sie in Ruhe und außerhalb der Arbeitszeit genießen, sonst habe ich Sie noch verleitet, so dass Sie am Ende noch eine Arbeitsrechtschutz-Versicherung brauchen, denn Video-Konsum während der Arbeitszeit…

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Woche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.