01.03.2013

Kategorie(n): Allgemein

Heute machen wir eine kleine Einführung in der Welt der Rauchwaren. Denn Raucher ist nicht gleich Raucher zumindest nicht aus versicherungstechnischer Sicht. Dass E-Zigaretten-Raucher, vielleicht als Nicht-Raucher eingestuft werden, kann ja irgendwie noch logisch erscheinen. Aber es gibt auch Gesellschaften bei denen der Genuss von Pfeifen, Zigarillos oder Zigarren einen Menschen nicht zum Raucher macht, sondern ihn als Nichtraucher in der Risikolebensversicherung einstuft. Um Ross und Reiter zu nennen zum Beispiel bei der WWK oder bei der Zürich Life ist das so. Und für diejenigen unter uns, die ihr Raucherleben gerade vorbereiten bieten diese Tarife die Sicherheit, dass nach Vertragsabschluss hinzukommende Rauchaktivitäten nicht gemeldet werden müssen und damit nicht zu eine Verteuerung des Vertrages führen.

Eine Interessante Vorgehensweise, die sicherlich irgendwo eine statistische Fundierung findet (Versicherungen sind Statistik-Weltmeister, denn die Kalkulation von Versicherungen beruht maßgeblich auf dem Gesetz der großen Zahl, d.h. einzelne Ausreißer verschwinden in der Masse). Ob sinnvoll oder nicht will ich an der Stelle gar nicht bewerten, denn es ist einfach so und damit lässt sich für die Menschen, die Rauchwaren, die nicht Zigaretten sind konsumieren, eine erhebliche Preisersparnis erzielen.

Aber natürlich haben wir bei Hoesch & Partner auch für echte, wirkliche, ganz saubere Nicht-Raucher, sowie für Gelegenheits-, Ketten- und Normalraucher die passenden Tarife zur Risikolebensversicherung. Gerne erstellen wir kostenlos und unverbindlich ein individuelles Angebot oder Sie vereinbaren einen Termin mit einem unserer Consultants. Unsere Consultants sind alle Raucher oder tolerante nicht Raucher. Sollte der Consultant Raucher sein, steht auch einer gemeinsamen Raucherpause beim Termin nichts im Wege.

Was wir trotz intensiver Recherche noch nicht herausgefunden haben ist die Einstufung der Wasserpfeife. Was vielleicht auch daran liegen könnte, dass lt. Wikipedia im Moment noch über den Grad der Schädlichkeit des Shisha-Konsums geforscht wird. Es ist jedoch davon auszugehen, wenn die Beliebtheit der Shisha weiter so zunimmt wie in den letzten Jahren, dass es dann auch dafür spezielle Tarife geben wird.

Foto: © 072618 – Fotolia.com

 

1 Kommentar

Es ist doch so, dass jeder Rauch gesundheitsschädlich ist, ob er nun von einer Zigarette, E-Zigarette, Zigarre oder sonst eine Shisha stammt.

Wenn man mit der Erforschung des Shisha Rauchs fertig ist, kann man gleich wieder bei der Zigarette von vorn beginnen, denn die Hersteller mixen jedes Jahr neue gesundheitsschädlichen Stoffe hinzu, damit die Jugend schneller abhängig wird.

gruss