22.03.2013

Kategorie(n): Allgemein

Gestern war wieder GNTM. Auch ein Grund, das Thema High Heels wieder aufzunehmen. Ob Sie es glauben oder nicht, auch dieses Bild wurde wieder in unserem Büro aufgenommen: High Heels vom allerfeinsten. Doch wahrscheinlich wird die durchschnittliche High-Heels-Trägerin verstärkt am Wochenende High Heels tragen. Und selbiges steht schließlich bevor, denn heute ist ja Freitag. Deshalb möchte ich heute an den letzten Artikel zum Thema High Heels anknüpfen: Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und bei den Schadenabteilungen der Versicherer recherchiert. Das Ergebnis ist atemberaubend: es kann nach PAUKE reguliert werden.

Was ist PAUKE? Das ist das berüchtigte Versicherungschinesisch und bedeutet: Plötzlich, von außen, unfreiwillig, körpereinwirkendes Ereignis. (und High Heels sind die Schuhe, die wo gaaanz hohe Absätze haben tun). Also ich zitiere aus dem zusammenfassenden Statement der Hoesch & Partner Schadenabteilung: „Der Versicherer zahlt die Invalidität in der Unfallversicherung, sofern „PAUKE“ gewährleistet ist und ein äußerer Einfluss ursächlich war. Das ist der Grundtenor der Rückmeldungen. So genügen z.B. ein Steinchen oder Loch oder Bodenwelle auf der Straße. Sollte jemand nicht auf hohen Absätzen laufen können und knickt um, ist es höchstens eine Sache für die Krankenversicherung.

Also auf gut deutsch: Wer zu blöd ist, auf den hohen Absätzen rumzuwatscheln, kriegt nichts aus der Unfallversicherung. Und wer richtig gut abgesichert sein will für ihre High-Heel-Ausflüge, die braucht neben der Unfallversicherung folgende Versicherungen:

Krankenversicherung: Damit das selbst verschuldete Umknicken optimal behandelt werden kann.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht nur für Models, sondern für alle High-Heels-Trägerinnen – und sogar für die Nicht-High-Heels-Träger.

Privathaftpflichtversicherung: Manche behaupten ja, dass High Heels waffenscheinpflichtig wären. Zumindest möchte ich als Nicht-High-Heels-Träger eine gewisse Verletzungsgefahr nicht ausschließen (Schon die Vorstellung wie sich ein solcher Pfennigabsatz in meinen kleinen Zeh bohrt, bereitet mir Schmerzen).

In diesem Sinne wünsche ich allen ein sonniges, unfallfreies Wochenende.