20.01.2012

Kategorie(n): Allgemein

Die Direktversicherung ist vor allem bei kleinen und mittleren Betrieben der beliebteste Durchführungsweg. Für Arbeitgeber ist dieser Weg besonders „pflegeleicht“ aufgrund des geringen Verwaltungsaufwands. Doch auch für die Arbeitnehmer ist es der bequemste Durchführungsweg, da die Beitragszahlung über den Arbeitgeber läuft, während die Leistungserbringung, sprich die Auszahlung der Rente, direkt an den versicherten Arbeitnehmer erfolgt. Das erspart dem Arbeitnehmer das Herumquälen mit lästigen Details und obendrein auch Verwaltungskosten, was sich zusätzlich positiv auf die Rendite auswirkt.

Bei der Direktversicherung schließt der Arbeitgeber eine Lebens- oder Rentenversicherung für den Arbeitnehmer ab. Dabei gilt für das eingezahlte Kapital ein garantierter Mindestzins. Auch bei den Beiträgen haben Sie selbst noch einiges an Gestaltungsmöglichkeiten. Neben der Möglichkeit von flexiblen Zuzahlungen im Rahmen des steuerlichen Höchstbetrags, kann der Arbeitnehmer auf Wunsch die Direktversicherung in Verbindung mit einem Berufsunfähigkeits- und/oder Hinterbliebenenschutz abzuschließen.

Und sollten Sie den Arbeitgeber wechseln, können Sie Ihre betriebliche Altersvorsorge problemlos „mitnehmen“ und dann, je nach Belieben, entweder selbst weiterführen, oder vom neuen Arbeitgeber weiterführen lassen.

Bild: © style-photography.de – Fotolia.com