20.12.2011

Kategorie(n): Allgemein

Haus, Sturm, Versicherung, Hausrat, WohnegbäudeNiemand weiß dieser Tage wohl besser, wie das ist, wenn einem das Eigenheim, bzw. dessen Finanzierung um die Ohren fliegt, als unser Bundespräsident Christian Wulff. Und die Tatsache, dass zeitgleich ein Sturmtief, ausgerechnet namens „Joachim“ über Deutschland hinwegfegt, wollen wir auch als Zufall gelten lassen.

Aber Spass beiseite – was im Falle Wulff ein süffisantes Wortspiel ist, ist für viele Eigenheimbesitzer dieser Tage bitterer Ernst, und viele stehen nun vor der zentralen Frage – Wer zahlt bei Sturmschäden?

Da man als Normalbürger zumeist nicht auf wohlhabende Freunde zurückgreifen kann, die einem in solch einer Lage helfen, ist es wichtig sich bereits im Vorfeld ausreichend ab- bzw. zu versichern. Doch das führt zu der nächsten Frage – welche Versicherung deckt was ab?

Grundsätzlich gilt, die Versicherungen springen ein, bei Sturmschäden ab Windstärke acht, was einer Windgeschwindigkeit von 61 km/h und darüber entspricht. Dann greift in der Regel die Wohngebäudeversicherung, welche die Instandsetzung des Wohneigentums, also Schäden an Dächern, Fenstern und Türen abdeckt. Aber auch Folgeschäden, etwa Wassereintritt durch abgedeckte Dächer sind hierbei mit abgedeckt. Die Hausratversicherung hingegen deckt lediglich unwetterbedingte Schäden im Wohnbereich, also im Haus ab.

Das Haus abzusichern ist jedoch nur eine Sache – was viele Eigenheimbesitzer nicht bedenken ist, dass auch lose Gegenstände (Bsp. Blumentöpfe) am und um das Haus, welche sich im Falle eines Sturms „selbstständig“ machen können und Passanten verletzen können innerhalb ihres Verantwortungs- und somit Haftungsbereich liegen. Mit einer entsprechenden Personenhaftpflicht kann man sich aber auch hier für kleines Geld vor grossen Kosten schützen!

Zu guter Letzt sollte man aber auch sein „liebstes Kind“, das Auto, nicht vergessen, denn die normale Kfz-Haftplicht kommt nicht für Sturmschäden, etwa durch herabfallende Äste oder umstürzende Bäume, auf. Wer hier auf „Nummer Sicher“ gehen will, sollte bei der Kfz-Versicherung zumindest eine Teilkasko in Betracht ziehen, um nicht auf den oft hohen Kosten der Reparatur sitzen zu bleiben.

Überprüfen Sie Ihre Kfz-Versicherung doch am besten jetzt gleich und wechseln sie gegebenenfalls – Dank des Sonderkündigungsrechts geht das in diesem Jahr noch bis zum 31.12.!!! Lesen Sie hierzu auch unseren Blog-Beitrag vom 14.12.2011.

Wenn Ihnen das nun zu viel war, helfen wir bei Hoesch & Partner Ihnen gerne, auch in stürmischen Zeiten den Durchblick zu behalten und sich ausreichend abzusichern!

Foto: © Eisenhans – Fotolia.com“https://www.hoesch-partner.de/blog/2011/12/14/bescherung-fur-des-deutschen-liebstes-kind-noch-bis-zum-31-12/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.